Familie mit 16 Kindern: Was aus ihnen wurde

Die ersten neun Kinder in zehn Jahren, dann folgen noch weitere sieben. Wie es ihr mit 16 Kindern geht, wird die Mutter Aloisia Pirklbauer aus Kirchschlag bei Linz 1978 vom ORF-Moderator gefragt: „Es geht“, sagt sie. Ein siebzehntes Kind sei jedenfalls nicht geplant, sie habe ja auch schon fünf Enkel.

Tipp: Die TV-Sendung „Zeitgeschichten“ auf ORF eins greift Meldungen und Berichte aus der Vergangenheit auf, und besucht Menschen und Schauplätze heute. Hier ist die komplette Sendung aus Oberösterreich zu sehen.

„Nicht reich, aber lustiger als der Durchschnitt“

Ganze 40 Jahre später besuchen wir die Großfamilie in Oberösterreich erneut. Die Geschwister haben immer noch Kontakt zueinander. "Wir waren nicht reich. Aber wir haben es sicher lustiger gehabt als der Durchschnitt“, sagt Herbert Pirklbauer, das fünfte Kind von Aloisia und Heinrich Pirklbauer. Die Geschwister haben alles teilen müssen, vom Essen bis zu den Betten und zum Badewasser. Neid sei aber nie aufgekommen.

Der Zusammenhalt ist immer noch gross

Auch als Erwachsene halten die Pirklbauers zusammen. Während sich schon viel kleinere Familien über das Erbe zerstritten haben, hat sich bei den Pirklbauers nach dem Tod der Eltern einer gefunden, der das Elternhaus übernommen hat. Die anderen haben auf ihr Erbe verzichtet. Noch heute feiern sie Familienfeste am liebsten in dem Haus, in dem sie alle aufgewachsen sind. Platz gibt es dort schließlich genug.

Mehr zum Thema

Der Original-Beitrag aus 1978

Mehr von [M]eins