Wer ist Alma Zadic?

Alma Zadic ist Österreichs neues Justizministerin. Die 36-jährige Rechtsanwältin ist die erste Justizministerin mit Migrationshintergrund. Zadic ist in Bosnien geboren und floh mit zehn Jahren mit ihrer Familie vor dem Krieg nach Österreich. Sie studierte Jus und landete 2017 für die Liste Pilz im Nationalrat. Kurz vor der Wahl wechselt sie zu den Grünen.

Zadic polarisiert

Doch während sich die einen über Österreichs erste Justizministerin mit Migrationshintergrund freuen, forderten Gegner sogar eine Nicht-Angelobung. Grund dafür: Zadic war im November 2019 wegen übler Nachrede medienrechtlich zu einer Zahlung von 700 Euro verurteilt worden. Sie hat dagegen Berufung angemeldet. Sie hatte auf Twitter Fotos eines Burschenschafters geteilt, der Donnerstagsdemonstranten vom Fenster aus den Hitlergruß gezeigt haben soll. Sie kommentierte das Bild mit „Keine Toleranz für Neonazis, Faschisten und Rassisten“. Die FPÖ forderte Van der Bellen auf, Zadic nicht anzugeloben.

Immer wieder Hasskommentare

In sozialen Netzwerken ist Zadic immer wieder wegen ihrer bosnischen Herkunft heftigen Hasspostings ausgesetzt. Auch im Parlament wurde ihre Herkunft schon zum Thema gemacht. 2018 wurde Zadic während einer Rede durch untergriffige und rassistische Zwischenrufe („Sie sind hier nicht in Bosnien“, „Bei mir sind sie sicher“) von Abgeordneten von ÖVP und FPÖ gestört.