Schnee vom letzten Winter

Falls zu Saisonbeginn der Schnee fehlt, hat der Tiroler Martin Tauber schon vorgesorgt. Gegen Ende des letzten Winters, also vor mehr als sechs Monaten, hat er hier in Seefeld in Tirol 6000 Kubikmeter Schnee unter einem Haufen Holzschnitzeln begraben und somit über den Sommer konserviert. Insgesamt hat Tauber genug Schnee aufbewahrt, um eine fünf Kilometer lange Langlaufloipe zu präparieren.

Sonne hilft, den Schnee kühl zu halten

Der warme Sommer hat dabei sogar geholfen. Durch die Sonnenstrahlen verdunstet die Feuchtigkeit in der Hackschnitzeln, dadurch wird alles darunter liegende gekühlt und der Schnee isoliert. Tauber vergleicht diesen Vorgang mit einem schwitzenden Menschen: Bei Hitze gibt die Haut Schweiß ab, dieser verdunstet, die Fläche darunter bleibt kühl.