Ab sofort: Strengere Radarkontrollen

Bei einer „Aktion scharf“ in der Steiermark wurden in nur fünf Tagen 22.000 AutofahrerInnen geblitzt. Grund für die hohe Zahl ist die neue Lasertechnologie, die nun in Radargeräten auf Österreichs Straßen verwendet wird. Die neuen Messgeräte arbeiten in beide Fahrtrichtungen gleichzeitig, messen exakter und vor allem strenger – bereits ab 3 km/h über der erlaubten Geschwindigkeit schlagen sie an. Bisher waren es 5 km/h Messtoleranz.

Laser statt Radar

„Die neuen Lasergeräte können in jede bestehende Radarschutzkabine eingebaut werden und sind von außen nicht erkennbar“, so Otmar Bruckner von der Verkehrsabteilung im Innenministerium. Von den 100 Messgeräten in ganz Österreich sollen dieses Jahr noch 38 Geräte umgerüstet werden. Alle weiteren folgen bis spätestens 2022.