Paketzusteller packt aus

Gerade jetzt zu Weihnachten wird geliefert, geliefert, geliefert. Doch die, die das Packerl bis an die Haustür bringen sollen, verzweifeln immer öfter an den Arbeitsbedingungen. Im Interview erzählt ein Paketzusteller aus Graz von massivem Druck und unbezahlten Überstunden.

Arbeiterkammer bestätigt Vorwürfe

Tatsächlich dürfte der Preis- und Effizienzdruck in der Sparte enorm sein. Gespart wird wo es geht - oft auch bei den Personalkosten. Die Arbeiterkammer Steiermark hat die Situation der Branche einer Studie gewidmet. Seit der Liberalisierung des Zustellwesens vor 10 Jahren hat sich viel getan. „Die Branche ist gewachsen und enorm in Bewegung. Wir sehen das auch bei den Beschäftigungsverhältnissen enorme Dynamik, die auf den letzten abgeladen wird“ sagt Susanne Bauer von der Arbeiterkammer.

Paketversand nimmt drastisch zu

Diese Dynamik lässt sich auch an Zahlen ablesen. Die Pakete, die an Adressen in Österreich geschickt werden, nehmen von Jahr zu Jahr zu. Der Anstieg von 2016 auf 2017 beträgt ganze 20 Mio Packerl. Der Trend wird wihl in diesem Ausmaß so weitergehen.