Wie gefährlich ist Freilernen?

Keine Noten, keine Schulfächer, keine Lehrer. Das ist die Idee des sogenannten „Freilernens“. Kinder eignen sich den Lernstoff hier selbst an, wann und wie sie wollen. Können Kinder so aber wirklich etwas lernen? Der Experte hält solche Unschooling-Projekte für riskant.

„Kein wissenschaftlicher Beleg“

„Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass das tatsächlich so funktionieren würde“, sagt Bildungsexperte Stefan Hopmann von der Universität Wien. Es sei aber nicht alles schlecht am Unterricht zu Hause oder in Lerngruppen: „Es gibt vereinzelt Fälle, wo Kinder in Lebenssituationen sind, wo zeitweise home schooling eine vernünftige Lösung sein kann.“ Österreichweit werden etwa 0,5 Prozent der Kinder zu Hause unterrichtet, Tendenz steigend.

Tipp: [M]eins hat ein Lernprojekt besucht, wo Kinder ohne Noten, ohne Schulklassen und abseits des Schulsystems unterrichtet werden. Hier geht es zur Reportage.