Junge Wähler sorgen für Grünen-Comeback

17:00 Uhr im Wiener Metropol. Als der grüne Balken in die Höhe schnellt, wird es laut bei der Wahlparty der Grünen. Das man dann doch so viel Prozentpunkte gutmacht, hätte man nicht gedacht. Man habe einen Auftrag von den Wählern bekommen, und dieser sei auch wahrzunehmen, heißt es aus den Führungsreihen der Partei. Von Koalitionsverhandlungen mit der ÖVP will man aber noch nichts wissen.

„Wir sind noch lange nicht dort“

Mit rund 14% konnten die Grünen ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Nationalratswahl einfahren. Was mögliche Regierungskoalitionen betrifft, hielt sich Werner Kogler dennoch bedeckt. Auch ob man als Grüne überhaupt regieren wolle, hielt er noch offen. Im Vordergrund stehe erstmal der Wiederaufbau des grünen Parlamentsklub und die Besetzung aller Nationalratsmandate. Danach werde man sich auch auf Gespräche mit anderen Parteien einlassen, so Kogler in der ORF-Diskussionsrunde „Im Zentrum“.

Die Grünen als Jugend-Partei?

Auffällig ist, dass besonders unter den jungen Menschen das Kreuzerl oft bei den Grünen gesetzt wurde. Die anhaltenden Klimademonstrationen, rund um die Fridays for Future Bewegung, trugen dabei wohl ihren Teil bei. Klima und Umwelt galt schon jeher als Thema Nummer eins bei den Grünen. So gaben bei der Wahltagsbefragung 81% der Grün-Wähler an, dass ihnen Klimapolitik sehr wichtig ist. Und Werner Kogler betitelte den Wahlsonntag gar als „Sunday for Future“.