Diese Gruppe engagiert sich gegen Klimaaktivisten

Alles begann als eine kleine private Facebook-Gruppe Ende September. Nicht einmal drei Monate später hat sie eine halbe Million Mitglieder. „Fridays for Hubraum“, so heißt die Online-Gruppe, versteht sich als Gegenbewegung zu den Klimaaktivisten von „Fridays for Future“. Die Mitglieder setzen sich für Autos und Verbrennungsmotoren ein.


Greta, der Feind

Im Zentrum der Kritik von „Fridays for Hubraum“ steht die Klimaaktivistin Greta Thunberg. „Sie wirft uns vor, dass wir ihre Kindheit zerstört haben. Und das lass ich mir eigentlich nicht so gern sagen“, so Roland Heckl, Mitglied des gleich lautenden österreichischen Ablegers. Der Oldtimer-Fan will sich seinen Spaß nicht verbieten lassen. Auch Nicole Köllner ist bei „Fridays for Hubraum“ dabei. Auch sie kritisiert die jungen Klimaaktivisten: „Für mich wirkt es so, als würden die am Freitag einfach keinen Bock haben in die Schule zu gehen.“

Von Facebook gesperrt

Doch was eigentlich als Scherz begann eskalierte online bald: immer wieder hagelt es Hasspostings in der Facebook-Gruppe. Diese wurde deshalb sogar schon für kurze Zeit von Facebook gesperrt.

Marielle Gittler hat die Klimaschutz-Gegner für die aktuelle Dok1 getroffen.