Woher kommt das „Blau machen“?

„Blau machen“ - das bedeutet Nichtstun. Aber warum, macht man „blau“, wenn man nichts tut? Den Grund dafür kennt Joseph Koó, ein Färber aus dem Burgenland. „Blau machen“, das war früher tatsächlich wörtlich zu verstehen. Die blaue Arbeitskleidung, also Schurz und Fiata, wurde mit dem Farbstoff Indigo blau eingefärbt.

Ein Begriff aus dem Handwerk

Zum Färben kam der Stoff ins Wasserbad. Die Farbe ist aber erst beim Trocknen richtig in den Stoff eingezogen. „Da kann man dann richtig zuschauen, wie sie an der Luft von weiß zu gelb, grün und blau umfärbt“, erzählt Färber Koó. Wenn einer also etwas „blau macht“, muss er warten, bis die Farbe in den Stoff eingezogen ist, und kann währenddessen nichts anderes tun.