Dieses Projekt treibt Burgenlands Wirtschaft an

Der mittlerweile der größte Familien- und Freizeitpark Österreichs befindet sich in St. Margarethen im Burgenland. Gegründet wurde er von einer Vorarlberger Familie, finanziert mit Hilfe von EU-Förderungen.

Insgesamt: 2,3 Milliarden von der EU

Das ganze Burgenland hat durch Förderungen vom EU-Beitritt Österreichs profitiert. 2,3 Milliarden kamen seitdem von der EU ins Burgenland. „Das war kein Geschenk“, sagt der Volkswirtschafter Michael Steiner von der Universität Graz, „das hat man umsetzen müssen in viele Projekte“. 6.000 solcher Projekte hat es bisher bereits gegeben. Der Freizeitpark in St. Margarethen gilt als eines der erfolgreichsten.