SPÖÖVPFPÖDie Grünen NEOSSonstigeALLE
Lunacek
Lunacek Grüne Schwentner
Grüne: Pensionen aus Steuergeld finanzieren

Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek und Sozialsprecherin Judith Schwentner haben heute die Grünen Pensionspläne vorgestellt. Die Grünen wollen das Pensionssystem ändern. Momentan gilt das Modell der Pensionsversicherung: Je nach eingezahltem Betrag und Beitragsjahren wird eine monatliche Pension ausbezahlt. Geht es nach den Grünen, sollte jeder auch weiterhin die Möglichkeit haben, eine Pensionsversicherung abzuschließen. Eine "Grundpension" von 890 Euro soll aber künftig aus Steuern bezahlt werden.

Weiterlesen
Die Grünen stellen Wahlplakate vor

"Kernproblem" und "Kurz vor 12" - Ulrike Lunacek zeigt sich bei der Präsentation der Plakate für die Nationalratswahl angriffslustig. Die Kampagne der grünen Spitzenkandidatin fokussiert sich auf den Klimawandel und nimmt die Politik von Christian Kern und Sebastian Kurz ins Visier. Doch die Rückkehr zum Lieblingsthema der Partei kommt nicht überall gut an - in den sozialen Medien sind die Reaktionen auf das schrille Design gemischt. (mh/nr)

Lunacek Grüne Schwentner
Grüne: Pensionen aus Steuergeld finanzieren

Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek und Sozialsprecherin Judith Schwentner haben heute die Grünen Pensionspläne vorgestellt. Die Grünen wollen das Pensionssystem ändern. Momentan gilt das Modell der Pensionsversicherung: Je nach eingezahltem Betrag und Beitragsjahren wird eine monatliche Pension ausbezahlt. Geht es nach den Grünen, sollte jeder auch weiterhin die Möglichkeit haben, eine Pensionsversicherung abzuschließen. Eine "Grundpension" von 890 Euro soll aber künftig aus Steuern bezahlt werden.

Weiterlesen
Die Grünen stellen Wahlplakate vor

"Kernproblem" und "Kurz vor 12" - Ulrike Lunacek zeigt sich bei der Präsentation der Plakate für die Nationalratswahl angriffslustig. Die Kampagne der grünen Spitzenkandidatin fokussiert sich auf den Klimawandel und nimmt die Politik von Christian Kern und Sebastian Kurz ins Visier. Doch die Rückkehr zum Lieblingsthema der Partei kommt nicht überall gut an - in den sozialen Medien sind die Reaktionen auf das schrille Design gemischt. (mh/nr)