EINE WOCHE. EIN THEMA.
Es ist vorbei!
Österreich hat einen neuen Bundespräsidenten: Alexander Van der Bellen. Nach dem längsten Wahlkampf den Österreich je gesehen hat, ist das Rennen um die Hofburg vorbei. Der Höhepunkt: der Wahltag auf den alle gewartet haben.
"Ewiger" Wahlkampf zu Ende
TEXT: S. Grössing / M. Hartmann

Es war ein Wahlkampf der ewig gedauert hat. Zumindest hat er sich so angefühlt. Erster Wahlgang im April, Stichwahl im Mai, stattgegebene Anfechtung im Juli, neuer Stichwahl-Termin im Oktober, dann das Kleber-Disaster und dann, endlich, ein Wahltermin, der auch hielt - der 4. Dezember. Jetzt ist es vorbei.
Alexander Van der Bellen ist mit 53,79 Prozent der Stimmen zum neuen Bundespräsidenten gewählt worden. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer erhielt 46,21 ProzentDie Wahlbeteiligung lag bei 74,2 Prozent und damit höher als bei den ersten beiden Durchgängen. 

 

 

ENDERGEBNIS 01

Video: Video: Peter Wälter
×
Fotos: APA
Hinter den Kulissen Live auf Facebook

Was hat sich am Tag der Wahl eigentlich hinter den Kulissen abgespielt? Wie ist es, den Wahlabend in den Wahlkampfzentralen zu erleben, was passiert dort, wer ist dort und was gibt es zu essen? Wir haben das Experiment gewagt und waren via Facebook live vor Ort. Ganze 2 Stunden 27 Minuten und 57 Sekunden. Hier seht ihr die besten Szenen:

Video: Video: Isabella Purkart
Längster Wahlkampf der Zweiten Republik

Nur in einem sind sich alle Politikerinnen und Politiker heute einig - der Wahlkampf war lang. Zu lang. Und: er hat in Österreich neue Maßstäbe gesetzt. Trachtenjanker, Homestory, Haustier-Diskussionen und eine so starke Einbeziehung der Familien in den Wahlkampf, das hat es so noch nie bei uns gegeben. Hinzu kommt: so hart wahlgekämpft wurde auch noch nie. 

 

Video: Video: Peter Wälter
"Ein historisches Ergebnis"

Von einer "historischen Wahl" spricht Alexander Van der Bellen. Nicht nur weil der Wahlkampf diesmal ein Jahr gedauert hat, sondern auch weil er seinen Sieg der starken Mobilisierung seiner Unterstützer zu verdanken habe, so der der Bundespräsident in spe.
Norbert Hofer hat angekündigt, es in sechs Jahren wieder versuchen zu wollen.  Bisher gibt es von der FPÖ übrigens keine Anzeichen oder Ankündigungen auch diesen Wahlgang anfechten zu wollen. 

 

06.12.16