EINE WOCHE. EIN THEMA.
Nr. 95
Gesamtschule selbst gemacht
Nr. 94
Verhüllen Verboten
Nr. 93
Die High Speed Gemeinde
Nr. 92
Wenn eine Stadt verwaist
Nr. 91
Frank Over
Nr. 90
In der Hoch­sicherheits­gemeinde
Nr. 89
Matura - und jetzt?
Nr. 88
Die Roten und die Blauen
Nr. 87
Der IS - eine Bestandsaufnahme
Nr. 86
Österreich ohne Stau
Nr. 85
"Ich werde Politiker"
Nr. 84
Die Monarchie und wir
Nr. 83
Kurz zusammen­gefasst
Nr. 82
Vermisst
Nr. 81
Ich mach mir die Welt...
Nr. 80
Mindestens Haltbar Bis...
Nr. 79
Aufs Impfen schimpfen
Nr. 78
Ausgemustert
Nr. 77
USA vs CHINA
Nr. 76
E-Autos
Nr. 75
Männersache
Nr. 74
Fremdes Herz
Nr. 73
Land der Hürden
Nr. 72
Gefühlt unsicher
Nr. 71
50 Jahre Weltcup
Nr. 70.2
TOPEINS
Nr. 70.1
Künstliches Leben
Nr. 70
Skifoan. und zwar live!
Nr. 69
Kampf den Radikalen
Nr. 68
Die Rückkehr der Bunker
Nr. 67
Vom Leben nach dem Beben
Nr. 66
Ist das korrekt?
Nr. 65
So läuft der Cyberwar
Nr. 64
Pump it up!
Nr. 63
Was bringt die Zukunft?
Nr. 62
Ärzte (in der) Mangel
Nr. 61
Es ist vorbei!
Nr. 60
12 Monate Wahlkampf
Nr. 59
Fakebook
Nr. 58
Ritze Ratze Rechtsstaat
Nr. 57
Bye Bye, Barack Obama!
Nr. 56
Sterben... und dann?
Nr. 55
Mehr Heer!
Nr. 54
Bauch-Entscheidung
Nr. 53
Der Mensch der Zukunft
Nr. 52
Daheim in Aleppo
Nr. 51
Aufgebrezelt
Nr. 50
Mittendrin im Verbrechen
Nr. 49
Kriminalfall Skandalwahl
Nr. 48
Settele in der Loge
Nr. 47
Der längste Wahlkampf
Nr. 46
Vom Leben am Minimum
Nr. 45
Platsch!
Nr. 44
Ein Trump als Präsident
Nr. 43
Schneller, höher, stärker
Nr. 42
Entsichert?
Wenn eine Stadt verwaist
Immer mehr Menschen zieht es weg vom Land. Auch Trofaiach in der Obersteiermark fürchtet sich vor der Abwanderung, denn die Innenstadt ist in den letzten Jahren zusehends verwaist. Das soll sich jetzt ändern – mithilfe eines Architektenbüros und eines "Zentrumskümmerers" wird der Ortskern wiederbelebt. Die neue QUERFELDeins Reportage zeigt, wie das funktioniert.

„Du fragst dich oft: Wofür sperrst du eigentlich noch auf? Für die paar Gäste?", fragt Ruth Schaffer stirnrunzelnd. Sie besitzt ein Lokal in der Innenstadt von Trofaiach. Etwa 12.000 Einwohner leben in der Kleinstadt in der Obersteiermark. Den Geschäftsbesitzern unter ihnen macht, wie auch Ruth Schaffer, das Ausbleiben von Kunden große Sorgen. Einige mussten ihre Betriebe bereits schließen. Und die Innenstadt wurde folgend immer leerer. Der Tiefpunkt: 2015. Damals standen 29 der Gebäude in Trofaiach leer.

×
Grafik: Joanna Sumyk
Weniger Geschäfte – weniger Leute

Dem Bürgermeister von Trofaiach, Mario Abl, macht diese Entwicklung zu Schaffen. Seine Befürchtung: der Leerstand könnte zur Abwanderung führen. Denn wo keine Geschäfte, wo kein Leben, da keine Leute. Und die Landflucht ist in Österreich schließlich schon lange ein Thema: Seit Jahren zieht es immer mehr Menschen aus strukturschwächeren Gebieten in die Ballungsräume.

 

×
Grafik: Joanna Sumyk, Redaktion: Hanna Sommersacher, Quelle: Österreichische Raumordnungskonferenz
Vom Krapfen zum Donut

Um zu verhindern, dass die Trofaiacher ihre Stadt verlassen, entschloss sich Bürgermeister Abl vor zwei Jahren Roland Gruber vom Architekturbüro nonconform zu engagieren. „Wir wollen, dass wir wieder in die Innenstadt gehen können. Manche der Trofaier waren schon fast 10 Jahre nicht mehr hier.“ Gruber hat sich auf den sogenannten Donut-Effekt spezialisiert. Das bezeichnet eine Stadt, wo sich alles am Stadtrand abspielt, in der Mitte jedoch ein "Loch" klafft - wie bei einem Donut. 

×
Trofaiach lässt nichts unversucht

Rund herum ist Trofaiach gut entwickelt, sagt der Architekt. Aber das reicht nicht, denn schließlich befindet sich "die Süße des Lebens"  in der Innenstadt, sagt Gruber. Und die müsse man jetzt wieder reinbringen. Langfristig wird am Leerflächen-Management gearbeitet. Zuständig dafür ist der "Zentrumskümmerer". Zentrumskümmerer, Donut-Effekt, Masterplan der Stadt. Trofaiach lässt tatsächlich nichts unversucht.

Video: Video: Hanna Sommersacher
Kleinstädte betroffen

So wie Trofaiach ergeht es vielen Städten in Österreich. Das Sterben des Orstkerns ist vor allem in Kleinstädten mit bis zu 50.000 Einwohnern traurige Realität. Große Einkaufszentren am Stadtrand locken die Einwohner an die Speckgürtel, die Geschäfte im Zentrum bleiben hingegen leer. Das Leben findet nicht mehr in der Innenstadt statt.

Video: Video: Simone Grössing
Trofaiach wacht auf

Die Arbeit von Gruber und des Zentrumkümmeres trägt erste Früchte: Ein Mietzuschuss von 4500 € soll Lokale in die Innenstadt locken. Der Zentrumskümmerer bringt die Menschen mit Ideen zur Wiederbelebung zusammen. So konnte die Zahl der leeren Geschäfte von 29 auf 19 gesenkt werden. Einen Ortskern wiederbeleben, das braucht dennoch Geduld, so Gruber. Unter zehn Jahren sind Erfolge kaum sichtbar. Und 10 Jahre durchzuhalten, das ist quasi ein Marathonlauf. Die Trofaiacher sind aber immerhin schon losgelaufen.

 

11.08.17